Heimat 2.0 - Fotodokumentation in Kempten

im Haus International Kempten

vom 15. Oktober - 13. November 2016

Veranstalter: Integrationsbeirat der Stadt Kempten (Allgäu) und Haus International 

Bei der Eröffnungsfeier der Allgäuer Festwoche stellte Oberbürgermeister Thomas Kiechle den Begriff der „Heimat“ in den Mittelpunkt seiner Rede. Er betonte, dass wir in Europa einerseits von der offenen, globalisierten Welt stark profitieren, andererseits wies er auf die damit einhergehende Unsicherheit und auf den Heimatverlust vieler Menschen hin.

Für die Menschen, die aus den Krisen- und Kriegsgebieten unserer globalisierten Welt in unseren „Heimatkontinent“ Europa fliehen, fällt es nicht leicht, hier eine „Heimat 2.0“ zu finden. Eine der Voraussetzungen ist, dass sie mit ihrem persönlichen Schicksal, mit ihren Unsicherheiten und Hoffnungen, mit ihren Talenten und kulturellen Werten wahrgenommen und geschätzt werden.

Gerade das tut die Fotografin Ann Mackinnon in dieser Ausstellung. In jedem einzelnen der ausdrucksstarken Portraits steht der Mensch im Mittelpunkt, den das Schicksal nach Kempten und ins Allgäu brachte, um hier eine neue Heimat zu finden und Wurzeln zu schlagen. Die Bilder werden durch künstlerisch gestaltete Texte ergänzt.

Das Kulturprogramm der Eröffnungsfeier wird durch Nawar, Habib, Hazem, Suhel und Hussain gestaltet. Die Ausstellung kann bis zum 13.11.2016 in den Öffnungszeiten des Haus International besichtigt werden.

Veranstalter: Integrationsbeirat der Stadt Kempten (Allgäu) und Haus International

Eintritt: frei 

. NeuDeutsch 2.0 .

Deutschen Hutmuseum Lindenberg

Vernissage mit Fest am 23. Juli 2016

von 16:00 Uhr - 21:00 Uhr

Ausstellung bis zum 31. August 2016

Schirmherrschaften in Lindenberg:: 
Eberhard Rotter, MdL
Landrat Elmar Stegmann
Eric Ballerstedt, Erster Bürgermeister der Stadt Lindenberg
Janine Halder, Deutsche Hutkönigin 2016/2018

Träger: Volksbildungswerk Scheidegg im Allgäu

Ihr Partner für Workshop in Fotografie und Design

Ihr Partner für Fotoshooting, Sprachen, Gesundheit und Kreativ sein

NeuDeutsch

Ein Fotoprojekt zum Thema Flüchtlinge in Deutschland

Eine Wanderausstellung

Mit freundlicher Unterstützung unserer Freunde und Förderer:

Flüchtlinge sind in Deutschland Gesellschaftsthema Nummer Eins. In der öffentlichen Diskussion werden sie kategorisiert als „Welle“, oder „Strom“, nach sichereren und unsicheren Herkunftsländern unterschieden. Der einzelne, schutzbedürftige Mensch bleibt dabei im Hintergrund.
Im August 2015 schrieb der ehemalige Asylrichter Peter Vonnahme in der SZ: „Ich habe in meiner langen Tätigkeit als Asylrichter die Schicksale vieler Asylbewerber kennengelernt. Die weitaus meisten wurden nicht als asylberechtigt anerkannt, weil sie nicht „politisch“ verfolgt waren. Entscheidend ist jedoch, dass nach meiner sicheren Erinnerung nahezu alle Asylbewerber einen überaus triftigen Grund für das Verlassen ihrer Heimat hatten.“
So wie sich ein Richter mit jedem einzelnen Menschen juristisch auseinandersetzt, so haben die Fotografen Ann Mackinnon und Kees van Surksum dies bildlich getan. In jedem einzelnen der ausdrucksstarken Portraits steht der Mensch im Mittelpunkt. Im Licht-und-Schatten-Symbolik und mit wenigen Worten der Flüchtlinge selbst. Ihre Schicksale, Unsicherheiten und Hoffnungen werden dem Betrachter auf Augenhöhe nahegebracht. Denn wirklich Teil unserer Gesellschaft werden diese „Neudeutschen“ nur, wenn wir sie so sehen, begegnen und kennen lernen.

sind in Deutschland Gesellschaftsthema Nummer Eins. In der öffent
lichen Diskussion werden
sie kategorisiert als
Welle
, oder
Strom
, nach sichereren und unsicheren Herkunftsländern
unterschieden. Der einzelne, schutzbedürftige Mensch bleibt dabei im Hinterg
rund.
Im August 2015 schrieb der ehemalige Asylrichter Peter Vonnahme in der SZ:
Ich habe in meiner langen
Tätigkeit als Asylrichter die Schicksale vieler Asylbewerber kennengelernt. Die
weitaus meisten wurden
nicht als asylberechtigt anerkannt, weil sie nicht
politisch
verfolgt waren. Entscheidend ist jedoch, dass
nach meiner sicheren Erinnerung nahezu alle Asylbewerber einen überaus triftigen Grund fü
r das
Verlassen ihrer Heimat hatten.
So wie sich ein Richter mit jedem einzelnen Menschen juristisch auseinandersetzt, so
haben die
Fotografen Ann Mackinnon und Kees van Surksum dies bildlich getan. In jedem
einzelnen der
ausdrucksstarken Portraits steht der Mensch im Mittelpunkt. Im Licht-
und
-Schatten-Symbolik und mit
wenigen Worten der Flüchtlinge selbst. Ihre Schicksale, Unsicherheiten und Hoffn
ungen werden dem
Betrachter auf Augenhöhe nahegebracht. Denn wirklich Teil unserer Gesellschaft werden d
iese
Neudeutschen
nur, wenn wir sie so sehen, begegnen und kennen lernen.

Copyright Mackinnon | Surksum

NeuDeutsch - Fotoausstellung & Dokumentation auf dem

Oberstdorfer Fotogipfel 2016 - "MENSCH"

vom 09. bis 14. Juni 2016

im südlichsten Ferienort Deutschlands, Oberstdorf

Ausstellung in Loft, Oberstdorf

 

Die Ausstellung ist noch zu sehen bis zum 25. Juni 2016

Impressionen der ersten Ausstellung NeuDeutsch in Scheffau

Bitte, klicken Sie auf den Link. Danke.

NeuDeutsch - Fotoausstellung & Dokumentation auf dem

Oberstdorfer Fotogipfel 2016 - "MENSCH"

vom 09. bis 14. Juni 2016

im südlichsten Ferienort Deutschlands, Oberstdorf

Nächste Ausstellungen in:

Kempten - Neu-Ulm - Lindau - ...

 

Anfragen für diese Wanderausstellungen werden gerne entgegengenommen. Bitte benutzen Sie das Kontaktformular. Danke.

 

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.